Garten (6 von 1)Symbolfoto: Rolf Meissner
Ich war ganz begeistert, einen Kleingartenverein gefunden zu haben, der Tradition hat und trotzdem modern ist:
"Unsere Gärten sind voll aufgeschlossen.
Jede Parzelle verfügt über eine Stromzuleitung, einen ganzjährig frostsicheren Wasser- und Kanalanschluss sowie die Möglichkeit einer Gaszuleitung. Die Abwässer werden von der Westseite direkt, und auf der Ostseite teilweise über 2 Pumpstationen in den öffentlichen Sammelkanal geleitet. Die Anlage verfügt über eine Wegbeleuchtung mit insgesamt 220 Beleuchtungsmasten entlang der Haupt- und Seitenwege. Auf der Westseite (Polizeiweg) und auf der Ostseite (Vereinsheim) sind Postkästen für jede Kleingartenparzelle vorhanden". Und weiter"...aus den kleinen oft primitiven Hütten wurden schöne Häuser, wir haben eine gut beleuchtete Anlage, eine winterfeste Wasserversorgung, Telefonanschlüsse und dichte Senkgruben in unseren Gärten. Der Gemüseanbau und die Kleintierhaltung sind fast verschwunden. An ihrer Stelle sind Koniferen und Ziersträucher gerückt."
Dann habe ich den Haken bemerkt:
1. gibt es lange Wartelisten und 2. ist der Verein in Wien. Ach, hätten sich doch damals die neuen Länder an Österreich angeschlossen. Wenn wir keine Regierung bekommen, erleben wir es vielleicht noch.
R.M.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren